Kronenzahnkrone_v1

Bei einem stark vorgeschädigten Zahn lässt sich manchmal weder eine Füllung noch ein Inlay verankern. In diesem Fall eignen sich Kronen, die den Zahn wie ein Hütchen umfassen und seine Form, Funktion und die ursprüngliche Optik wiederherstellen. Eine Krone umgibt den abgeschliffenen Zahnstumpf rundherum, sie schützt und stabilisiert ihn auf diese Weise von außen.

Verblendmetallkeramikkronen

Die Verblendmetallkeramikkrone ist die heute am meisten verwendete Kronenart. Sie besteht aus einem Metallkäppchen, welches auf dem beschliffenen Zahnstumpf sitzt. Dieses „Gerüst“ wird mit zahnfarbener Keramik überzogen. Die Ummantelung mit Keramik sorgt dafür, dass die Krone nicht wie Zahnersatz, sondern wie ein „echter“ Zahn aussieht.

Vollkeramik-Kronen

Vollkeramik-Kronen sind die ästhetisch anspruchsvollste Lösung. Sie haben kein Metallgerüst, sondern bestehen komplett aus zahnfarbenem Porzellan. Geeignet sind sie vor allem für die gut sichtbaren Frontzähne. In allen ästhetisch relevanten Bereichen des Gebisses sind sie das Mittel der Wahl. Durch die Metallfreiheit wirkt das Ergebnis lebendiger, und bei einem späteren Zahnfleischrückgang werden auch keine unschönen Metallränder sichtbar.

 

Brückenbruecke_v2

Brücken werden eingesetzt, wenn Zähne fehlen und die entstandenen Lücken mithilfe von festsitzendem Zahnersatz geschlossen werden sollen. Dauerhafte Lücken im Gebiss beeinträchtigen die Kaufunktion, das Sprachvermögen und das Aussehen. Zusätzlich ist die Stellung der Nachbarzähne gefährdet: Sie haben keinen angrenzenden Partner mehr und können in die Zahnlücke hineinkippen. Dies führt zu einer Störung der Verzahnung mit der gegenüberliegenden Zahnreihe.